Am vergangenen Samstag fiel der Startschuss zur neuen Ruder-Bundesliga-Saison 2018. Schauplatz war die Mainarena in Frankfurt am Main. 

Der Renntag begann wie immer mit den Time-Trails, aus denen eine erste Rangliste für den Renntag erstellt wird. Im 1 zu 1 Rennsystem geht es gegen einen Gegner und vor allem gegen die Zeit. Die Frauen vom Hanauer Ruderclub „Hassia“ hatten in diesem Rennen jedoch alleine die Zeit als ihren Gegner, da in der 9-Boote-Bundesliga der Frauen ein Boot in den Timetrails alleine fahren muss. Dies ließ die Hanauerinnen aber nicht nervös werden und sie fuhren in einem ersten guten Rennen die viertschnellste Zeit.

Im Achtelfinale ging es gegen den Bundesliga Neuling aus Wurzen, den die Mainkriegerinnen mit einer Sekunde Vorsprung im Ziel schlagen konnten.

Das Viertelfinale hielt einen starken und altbekannten Konkurrenten bereit: Den Achter aus Essen/Kettwig. In diesem Rennen mussten die Hanauerinnen die erste Niederlage des Tages einstecken, jedoch hatten sie aufgrund des neuen Ausscheidungssytems Glück, denn der Hanauer Achter ging als „Lucky Loser“, also als schnellster Verlierer, aus den Viertelfinals und hatte noch die Chance im Halbfinale und Finale um die Plätze 1-4 zu kämpfen.
Im Halbfinale ging es gegen den Ligachampion der letzten Saison, den Melitta-Achter aus Minden. Hier sind die Hanauerinnen gut losgefahren, mussten am Ende jedoch die Mindener mit einer halben Bootslänge gewinnen lassen. Somit trafen die Mainkriegerinnen im Finale um Platz 3 oder 4 erneut auf die Frauen aus Essen/Kettwig. Diesmal hatten sich die Hanauerinnen das feste Ziel gesetzt den Achter aus Kettwig nicht ein zweites Mal an diesem Tag vorbei zu lassen. Mit viel Unterstützung von Vereinskameraden, Freunden und Familie schoben sich die Hanauerinnen Schlag um Schlag von dem gegnerischen Boot weg und sicherten sich nach einem langen Renntag die Bronzemedaille.
Dieser vielversprechende Einstieg in die Saison lässt positiv auf die nächsten Renntage in Werder, Minden, Leipzig und Bad Waldsee blicken.