Hassia Bootshaus

Geschichte

Mitgliedsantrag

Vereinsleben

Impressionen

Rudern Termine Kontakt Gaststätte Bilder Links Impressum


Hassia
11.09.2017 - 21:30 Großer Meisterschaftsempfang am Hanauer Ruderclub Hassia
In der noch laufenden Rudersaison haben die Athletinnen und Athleten der Hassia bereits Herausragendes geleistet. Zweimal WM-Bronze, EM-Silber und zahlreiche Titel und Medaillen auf Deutschen Meisterschaften gab es an der Ochsenwiese zu feiern.
Zur alljährlichen Ehrung der erfolgreichen Teilnehmer auf nationalen und internationalen Meisterschaften versammelten sich zahlreiche Mitglieder des Hanauer Ruderclub Hassia auf dem Vereinsgelände an der Ochsenwiese. Mit über 20 Teilnehmern an internationalen und nationalen Meisterschaften konnte der Vorsitzende Rainer Gimplinger bereits jetzt stolz auf die Saison 2017 zurückblicken. Zunächst dankte und gratulierte Rainer Gimplinger dem kompetenten Trainerteam Volker Lechtenberg, Annika Jakobs, Robin Viel, Svenja Schomburg, Yannik Malsy und Isabel Taeuber. Aber auch den Eltern sprach der Vorsitzende einen großen Dank aus, denn nur durch ihre Unterstützung sei es den Jugendlichen überhaupt möglich, so erfolgreich zu sein. Rainer Gimplinger betonte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Karl-Rehbein-Schule. Aus der langjährigen Kooperation beziehe der Hanauer Ruderclub Hassia seinen erfolgreichen Nachwuchs und die Schüler fänden immer die volle Unterstützung des Schulleiters Jürgen Scheuermann, der als Ehrengast ebenfalls anwesend war.

Erfolgreichste Hanauer Athleten der Rudersaison 2017 sind Henry Hopmann und Tina Christmann. Sie konnten sich mit Titelgewinnen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften national durchsetzen und wurden für die Weltmeisterschaften nominiert. Im Nationaltrikot freute sich Christmann über die Bronzemedaille im Frauen-Doppelvierer bei der U23-Weltmeisterschaft, Hopmann fuhr bei der U19-Weltmeisterschaft zur Bronzemedaille im Vierer mit Steuermann und bei der U19-Europameisterschaft in derselben Bootsklasse sogar zur Silbermedaille. Mit DM-Gold für die U19-WM qualifiziert hatten sich auch Emma Samek und Celina Waldschmidt, sie belegten bei der U19-WM den 11. Rang im Vierer ohne Steuerfrau und ruderten bei der U19-Europameisterschaft auf einen vierten Platz im Achter.
Erstmals in der Geschichte der Hassia nahmen Ruderinnen an der Studenten-Europameisterschaft teil. Isabel Taeuber, Claudia Henrich und Maximiliane Horz holten sich mit ihrer Mitstudentin Katrin Thoma aus Frankfurt die Silbermedaille im Frauen-Doppelvierer.
Somit ruderten in 2017 sieben Hassianerinnen und Hassianer im Nationaltrikot auf den internationalen Zielwettkämpfen, ein Erfolg, den es bis dato ebenfalls noch nicht gegeben hat und der die Breite in der erfolgreichen Hassia-Leistungssportarbeit beeindruckend dokumentiert.
Besonders hervorzuheben war für Hassia-Vorsitzenden Gimplinger auch das Abschneiden von Annika Jacobs, Wiebke Hanack, Charlotte Meinen und Lisa Holbrook auf der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft U23: Im Feld der Nationalmannschaftsanwärterinnen gewannen sie als reiner Hassia-Vereinsvierer die Bronzemedaille im Frauen-Doppelvierer und sorgten damit auch an der Regattastrecke vor Ort für viel Anerkennung.
Ebenfalls ausgezeichnet wurden Nina Schilling und Sarah Herschel sowie Dennis Frank, Felix Becker, Paul Wagner, Nico Waldschmidt und Benjamin Nazary, die auf dem U15-Landesentscheid in Kassel drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille gewannen und sich damit für den U15-Bundeswettbewerb qualifizierten, bei dem es Herschel und Schilling im Doppelzweier wieder gelang, eine Medaille mit an den Main zu bringen.