Hassia Bootshaus

Geschichte

Mitgliedsantrag

Vereinsleben

Impressionen

Rudern Termine Kontakt Gaststätte Bilder Links Impressum


Hassia
06.10.2017 - 13:01 Hassia-Achter gewinnt Silber in der ROWING Champions League

Der Hassia-Achter in Frankfurt: Isabel Taeuber, Allegra Gärtner, Charlotte Meinen, Annika Jacobs, Maximiliane Horz, Lena Seuffert, Tina Christmann, Svenja Schomburg, Stf. Kerstin Büttner (v.li.) Bild: Alexander Prischke/ruder-bundesliga
Mit der Silbermedaille kehrten die Hassia-Frauen von der Rowing Champions League aus Frankfurt heim. Über die guten Platzierungen in der Ruder-Bundesliga hatte sich der Hassia-Achter als amtierender Deutscher Sprintmeister für das Finale der besten europäischen Clubachter qualifiziert. Das große Champions-League-Finale wurde in diesem Jahr direkt am Fuße der Europäischen Zentralbank mit der Frankfurter Skyline im Rücken über die Sprintdistanz von 350 Metern ausgetragen.
Hier konnten sich die Hassianerinnen über das Zeitfahren direkt für das Halbfinale qualifizieren, wo sie auf einen Achter aus Italien trafen. Dieses Rennen wurde deutlich gewonnen, womit der Hassia-Achter den Einzug in das Finale der besten 2 Boote abgesichert hatte.
Im großen Finale traf man auf einen sehr stark besetzten Achter aus der Ukraine, hier befand sich unter anderem die neue Weltrekordhalterin über die 2000-Meter-Strecke auf dem Ruderergometer mit im Boot.
Bereits vom Start an spielten die Ukrainerinnen ihre physische Überlegenheit aus und bauten sich einen kleinen Vorsprung auf. Der etwas sauberer rudernde Hassia-Achter konnte zwar noch den Abstand verkürzen, lag im Ziel aber einen guten Meter zurück.

Der Hassia-Achter vor dem Start zum Finale. Im Hintergrund die Mannschaft aus der Ukraine im geliehenen Hassia-Boot. Bild: Alexander Prischke/ruder-bundesliga
So freuten sich die Hassia-Frauen über die Silbermedaille und hätten zudem auch einen Fair-Play-Preis verdient: Die siegreichen Ukrainerinnen waren ohne Bootsmaterial angereist. Auf eine kurzfristige Anfrage des Veranstalters reagierten die Hassia-Verantwortlichen spontan positiv und stellten den Damen aus der Ukraine kostenlos ihren zweiten Renn-Achter zur Verfügung.