Die Hassianerin und Rehbein-Schülerin Celina Grunwald hat in einem sensationellen Finalrennen auf der Junioren-Weltmeisterschaft in Plovidv/Bulgarien die Silbermedaille gewonnen.
In einem sehr spannenden Finalrennen lag das deutsche Boot nach 500m zunächst auf dem dritten Rang. Auf dem 2. Streckenviertel fiel das Boot dann bis auf den fünften Platz zurück, bevor dann eine furiose 2. Streckenhälfte begann.
Mit der zweitschnellsten Zeit des Feldes wurden die 3. 500m absolviert, so dass die junge Crew bereits bei 1500m hauchdünn auf Silberkurs lag. Ein famoser Endspurt sicherte dann die Silbermedaille ab und schob den deutschen Bugball mit der schnellsten Zeit aller Finalisten auf den letzten 500m wieder an die US-Amerikanerinnen heran.


Für Celina Grunwald war bereits die Qualifikation für den deutschen Achter ein Riesen-Erfolg, da sie erst seit knapp 2 Jahren im Ruderboot sitzt. Nun schon in ihrer ersten Wettkampfsaison als Vizeweltmeisterin aus Plovdiv zurück zu kehren ist ein unglaublicher Erfolg für die junge Hassianerin.
Celina Grunwald hat sich in dem Rennen so verausgabt, dass sie im Ziel umkippte und aus dem Boot geborgen werden musste.

 

 

Sie selbst beschreibt ihre Erlebnisse so: „Am Start war ich unglaublich aufgeregt.  An das eigentliche Rennen kann ich mich kaum erinnern. Ich weiß nur, wie mich im Ziel jemand aus dem Boot gezogen hat und mir dann irgendwann am Steg gesagt wurde, dass wir zur Siegerehrung müssen.“

 


 

Nun ist sie aber wieder wohlauf und kehrt am Montag wohl behalten und mit WM-Silber im Gepäck an die Hassia zurück, wo sie nach 6 Wochen Entbehrungen für Trainingslager und WM von ihren stolzen Vereinskameradinnen und -kameraden in Empfang genommen werden wird.