Seinen ersten Einsatz für den Deutschen Ruderverband (DRV) meisterte Simon
Gimplinger vom Hanauer RC Hassia mit Bravour: über die 2000m gab es Gold, beim
500m-Sprint fuhr der Junioren-Doppelvierer des DRV zu Bronze.
Aufgrund seiner hervorragenden Saisonergebnisse wurde Simon Gimplinger für den
Baltic Cup in Trakai, Litauen nominiert. Hierbei handelt es sich um einen Länderkampf
der Ostsee-Anrainer-Staaten.
Trainer Nick Stollenmeyer freute sich sehr, als sein Schützling Simon Gimplinger das
Vertrauen des DRV ausgesprochen bekam, mit seinen jungen 15 Jahren an diesem
Wettkampf teilzunehmen.
Simon Gimplinger vertrat die deutschen Farben als Schlagmann des Junioren-
Doppelvierers. Gemeinsam mit Timon Mehlhose, Cornelius Conrad und Franz Rudolph
(Dresden / Leipzig) qualifizierte er sich mit einem souveränen Vorlaufsieg für das Finale
über die 2000-Meter-Strecke. Im Finale wusste die Crew mit ihrem langen und
kraftvollen Streckenschlag zu überzeugen und ruderte souverän zu Gold, berichtete
Trainer Stollenmeyer.
Am zweiten Wettkampftag steht beim Baltic Cup traditionell der Sprint auf dem
Programm. Hier kam die Mannschaft mit ihrem ruhigen und kraftvollen Schlag
gegenüber den hochfrequent arbeitenden Nationen etwas in Bedrängnis, konnte sich
aber im Ziel über die Bronzemedaille freuen.
„Dass Simon schon jetzt nominiert worden ist, freut mich sehr. Nun aber noch mit Gold
und Bronze in der Tasche heim zu kommen, ist wirklich fantastisch“ war Stollenmeyer
voll des Lobes. Ein besonderes Bonbon wurde Gimplinger bei der Abschlusszeremonie
zu teil: er durfte als als jüngster deutscher Teilnehmer die schwarz-rot-goldene Fahne
hissen.