Ole Hanack vom Hanauer Ruderclub Hassia gewann mit dem deutschen U19-Achter die Bronzemedaille bei der Junioren-Europameisterschaft in München. Dieser Wettkampf wurde pandemiebedingt aus dem Frühjahr in den Herbst verschoben und konnte vom 8. bis 10. Oktober auf der Olympia-Regattabahn in München Oberschleißheim ausgetragen werden. 

Nach einer kurzen Trainingspause in den Sommerferien hatte Hanack bereits im August wieder sein volles Training aufgenommen, um sich auf dieses Event vorzubereiten. Nach den Sommerferien standen wöchentliche Reisen nach Breisach auf dem Programm, wo sich das Team vorbereitete. 

Der große Aufwand zahlte sich aus: mit Vorlauf-Platz 2 hinter Russland qualifizierte sich das deutsche Boot direkt für das Finale. Im Finale ruderte der deutsche Achter zunächst auf Platz 4. Im weiteren Streckenverlauf schoben die deutschen Athleten ihren Bugball an den Tschechen vorbei. Im Ziel freute sich die junge Mannschaft über die Bronzemedaille. Gold ging an Rumänien, Silber an Russland. 
 


Hanack rundet damit eines der erfolgreichsten Jahre des Hanauer RC Hassia ab: im Saisonverlauf hatten sich die Hassianer bereits über WM-Gold, -Silber und -Bronze von Julian Bothe, Celina Grunwald und Lisa Holbrook gefreut. Nun poliert Ole Hanack ein perfektes Jahr der Hassia mit EM-Bronze noch einmal auf. 

Nach einer kurzen Erholungsphase nimmt Ole Hanackgemeinsam mit dem gesamten Hassia-Team die Saison 2022 in den Blick und startet in das harte und berüchtigte Wintertraining der Ruderer.