Herbst, das heißt für alle Ruderer: Langstreckenzeit. 5,3 Kilometer galt es am vergangenen Samstag, den 20.11. in Breisach am Rhein zu bewältigen. Im Rennen gegen die Uhr und die versammelte Spitzenkonkurrenz aus Süddeutschland überzeugte die Hassia-Trainingsgruppe mit zwei Siegen und zahlreichen Top Ten Platzierungen.

  

Sieg Nummer eins erruderte Ole Hanack im U19-Einer. Der Bronzemedaillengewinner der U19-EM brachte im Feld von 36 Startern mit 21:03 Minuten 11 Sekunden zwischen sich und den Zweitplatzierten. Für Hanack war der Wettkampf die Generalprobe für die Langstrecke in Dortmund, wo er am kommenden Wochenende das erste Mal auf die nationale U19-Elite treffen wird.

 

Sieg Nummer zwei holte sich Simon Gimplinger im U17-Einer. In starken 21:29 verwies er seine 34 Konkurrenten auf die Plätze. Der Silbermedaillen-Gewinner der letztjährigen Jugendmeisterschaft empfiehlt sich mit dieser Leistung wieder für die Top-Boote des Hessischen Ruderverbandes.

 

Gleich drei Top 10 Platzierungen erreichten die U17-Juniorinnen des HRC Hassia in einem großen Feld aus 35 Starterinnen. Lena Ivanda an Position acht (24:58 Minuten), Jacky Reitz an Position vier (24:12 Minuten) und allen voran Laura Bussian an Position zwei (23:54 Minuten) meldeten damit ebenfalls souverän ihren Anspruch an, in den Auswahlbooten des Hessischen Ruderverbandes zu sitzen.

 

Junioren WM-Silbermedaillengewinnerin Celina Grunwald blieb mit Vereinskollegin Jara Herbert in 22:59 Minuten hinter den eigenen Erwartungen. Mit Platz sechs und 30 Sekunden auf die Erstplatzierten ist die süddeutsche Spitze jedoch nicht außer Reichweite.


Weitere Ergebnisse: 

U19-Einer​​: Niklas Papenfuß, Platz 21 (22:41 Minuten) 

U19-Zweier ohne​: Tim Mormann und Jakob Rastetter, Platz 12 (21:24 Minuten) 

U17-Einer: ​​Leon Nitsch, Platz 13 (23:00 Minuten) / Ben Klusak, Platz 16 (23:20 Minuten)