100 Hassianerinnen und Hassianer bei Sommerfest und interner Regatta am Main

Nach langer Corona-Pause konnte der Hanauer Ruderclub Hassia am vergangenen Wochenende wieder sein Sommerfest ausrichten. Hauptbestandteil: die interne Regatta in vier verschiedenen Bootsklassen. Ein absolutes Highlight des Vereinslebens, denn alle Generationen und Geschlechter saßen zusammen im sprichwörtlich „selben Boot“.

Über 100 Vereinsmitglieder, Freunde, Eltern und Bekannte feuerten die Hassianer*innen zwischen 12 und 75 Jahren in den acht Mix-Doppelzweiern, fünf Generationen Gig-Doppelvierern und drei Vereinsachtern an. Ganze 17 Rennen von Vorläufen über Halbfinals und Finals rauschten den Main entlang – bei bestem Wetter, kühlen Getränken, Heißem vom Grill und den zufriedenen Augen des Sportvorsitzenden Stefan Buschbeck: „Eine Klasse Sache, die Interne. Wenn die Kinder mit den Senioren ins Boot steigen, die Leistungssportler mit der Hobbygruppe – das sind einfach tolle Rennen, die auch noch total spannend und knapp ausgehen.“ Auch Hassia-Vorsitzender Manfred Matzner zeigte sich nach seinem eigenen Achterrennen begeistert: „Hier stand der Spaß für alle im Vordergrund. Ein großes Plus für das Vereinsleben über alle Gruppen hinaus. Besonders dankbar bin ich für die vielen helfenden Hände und mitgebrachten Leckereien für Grill und Kuchenbuffet. So funktioniert Verein.“ Vereinsmeister in den Einern wurden, wie zu erwarten, der amtierende Deutsche U17 Meister in dieser Bootsklasse, Simon Gimplinger und bei den Frauen Jara Herbert.