Hassia Bootshaus

Geschichte

Mitgliedsantrag

Vereinsleben

Impressionen

Rudern Termine Kontakt Gaststätte Bilder Links Impressum


Hassia
05.06.2017 - 11:46 Internationale Junioren-Regatta Hamburg
Emma Samek, Celina Waldschmidt und Henry Hopmann vom Hanauer RC Hassia präsentieren sich weiterhin in guter Form und wahren ihre Chancen auf Edelmetall und WM-Nominierungen zur Deutschen Jahrgangsmeisterschaft in München.
Zu Beginn der Regatta trug der Deutsche Ruderverband (DRV) unter der Aufsicht von Bundestrainerin Brigitte Bielig seine Ranglistenrennen in den Kleinbooten der U19 aus. Hier konnten sich insbesondere Emma Samek und Celina Waldschmidt gut in Szene setzen. Nach einem souveränen Sieg im Vorlauf präsentierten sie sich auch im Zwischenlauf stark. Gegen erlesene Konkurrenz ruderten sie hier auf einen sehr knappen vierten Platz, der zwar gerade so nicht zum Erreichen des Finales A reichte, das Finale B konnte das Hassia-Duo dann allerdings mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden.
Mit Platz 7 im Gesamtranking haben Waldschmidt und Samek sich nun an die Spitze der süddeutschen Boote gesetzt und wahren ihre Chancen auf eine Nominierung zur Juniorern-Weltmeisterschaft. Hierfür müssen dann die entsprechenden Medaillen-Platzierungen im Vierer und Achter auf den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Juni in München errudert werden.


Celina Waldschmidt und Emma Samek (v. l.)


Henry Hopmann konnte seine gute Ausgangsposition im U19-Zweier von Krefeld nicht halten und rutschte von Platz 4 auf 9 ab. Im Vorlauf war der Zweier mit Partner Elias Kun aus Tübingen zwar noch siegreich, im Zwischenlauf traf man bei unglücklicher Setzung dann allerdings auf den Sieger und den Zweitplatzierten des späteren A-Finals und qualifizierte sich leider nur für das Finale B. Hier waren die beiden dann schon am Ende ihrer Kräfte angelangt und retteten sich mit Platz 3 als insgesamt neuntes Boot über die Ziellinine.


Elias Kun und Henry Hopmann (v.l.)


Nun muss auch Hopmann seine Hausaufgaben im Vierer und Achter erledigen, damit er nach seiner Silberfahrt bei der diesjährigen U19-Europameisterschaft auch zum DRV-Aufgebot für die Junioren-Weltmeisterschaft in Trakai (LTU) gehört. Ein Ausrufezeichen dafür gelang ihm noch in Hamburg im Vierer mit Steuermann. Hier konnte er mit seiner EM-erprobten Mannschaft am Sonntag deutlich gewinnen. Im Achter ruderte Hopmann in süddeutscher Renngemeinschaft auf Platz 3.
Abteilungssiege sicherten sich Qamil Dragusha/Max Ludwig (Kassel) im U19-Zweier und Lisa Holbrook im U19-Einer.